Lädt ...

Garten- und Grünflächengestaltung

Am Rosenhügel

Allgemein

Das Areal der Gartengestaltung ist eine großzügige Gartenanlage neben Schul-und Internatsgebäude mit zwei modernen Arbeitshallen für den praktischen Unterricht. Im öffentlich zugänglichen Schaugarten lernen Schülerinnen und Schüler das Anlegen und Pflegen von Gärten und erhalten damit eine vielfältige Ausbildung in einem stetig wachsenden Sektor des Gartenbaues. Schulungen und Weiterbildungen für Fachkräfte werden vor allem außerhalb der Saison angeboten. Gartengestaltung ist ein kreativer, zukunftsweisender Beruf in und mit der Natur.

Gartengestaltungshalle pixel
LFS Langenlois
LFS Langenlois

Ausbildung Gartengestaltung

Im Unterricht Gartengestaltung drehen sich alle Tätigkeiten rund um die Pflanze. Neben der standortgerechten Auswahl der Arten, der Aussaat und Pflanzung bis zur Pflege wird großer Wert auf den richtigen Umgang mit Boden gelegt.  Der Unterricht umfasst auch Kompetenzen im Bau von Wegen, Natursteinmauern, Teichen und der Verarbeitung von Holz in der Gestaltung.  Schülerinnen und Schüler erlernen zudem die in der Gartengestaltung notwendigen Vermessungstechniken.

Wer den Schwerpunkt der Ausbildung auf die Gartengestaltung legt, kann in der 4-jährigen Fachschulausbildung in der gleichen Zeit auch den Berufsabschluss Garten- und Grünflächengestaltung erwerben.

 

Ausbildung Naturraumgestaltung

Mit unserem Fachschulzweig “Gartenbau mit ÖKO-Schwerpunkt” hält auch der Praxisunterricht Naturraumgestaltung Einzug am Rosenhügel. Schülerinnen und Schüler werden hier geschult, den Wert natürlicher Lebensräume zu erkennen und nötige Schutz- bzw. Pflegemaßnahmen daraus abzuleiten. Besonderer Augenmerk gilt dem Erkennen von Pflanzen und Tieren, um Grünräume zur Förderung verschiedenster Tiere gestalten zu können. Statt monotoner Rasenflächen werden Wiesen, Hecken und Insektenstaudenflure angelegt, Gebäude begrünt und die ökologische Pflege, auch im kommunalen Bereich, gelehrt. Damit wir es schaffen, Naturräume mit viel weniger Energieaufwand zu gestalten, wird der Einsatz von Baustoffen, Maschinen und Betriebsmitteln nach dem ökologischen Fußabdruck bewertet.

 

Bild2
gbs_neu_pixel_295

Allgemein

Das Areal der Gartengestaltung ist eine großzügige Gartenanlage neben Schul-und Internatsgebäude mit zwei modernen Arbeitshallen für den praktischen Unterricht. Im öffentlich zugänglichen Schaugarten lernen Schülerinnen und Schüler das Anlegen und Pflegen von Gärten und erhalten damit eine vielfältige Ausbildung in einem stetig wachsenden Sektor des Gartenbaues. Schulungen und Weiterbildungen für Fachkräfte werden vor allem außerhalb der Saison angeboten. Gartengestaltung ist ein kreativer, zukunftsweisender Beruf in und mit der Natur.

LFS Langenlois

Ausbildung Gartengestaltung

Im Unterricht Gartengestaltung drehen sich alle Tätigkeiten rund um die Pflanze. Neben der standortgerechten Auswahl der Arten, der Aussaat und Pflanzung bis zur Pflege wird großer Wert auf den richtigen Umgang mit Boden gelegt.  Der Unterricht umfasst auch Kompetenzen im Bau von Wegen, Natursteinmauern, Teichen und der Verarbeitung von Holz in der Gestaltung.  Schülerinnen und Schüler erlernen zudem die in der Gartengestaltung notwendigen Vermessungstechniken.

Wer den Schwerpunkt der Ausbildung auf die Gartengestaltung legt, kann in der 4-jährigen Fachschulausbildung in der gleichen Zeit auch den Berufsabschluss Garten- und Grünflächengestaltung erwerben.

 

LFS Langenlois

Ausbildung Naturraumgestaltung

Mit unserem Fachschulzweig “Gartenbau mit ÖKO-Schwerpunkt” hält auch der Praxisunterricht Naturraumgestaltung Einzug am Rosenhügel. Schülerinnen und Schüler werden hier geschult, den Wert natürlicher Lebensräume zu erkennen und nötige Schutz- bzw. Pflegemaßnahmen daraus abzuleiten. Besonderer Augenmerk gilt dem Erkennen von Pflanzen und Tieren, um Grünräume zur Förderung verschiedenster Tiere gestalten zu können. Statt monotoner Rasenflächen werden Wiesen, Hecken und Insektenstaudenflure angelegt, Gebäude begrünt und die ökologische Pflege, auch im kommunalen Bereich, gelehrt. Damit wir es schaffen, Naturräume mit viel weniger Energieaufwand zu gestalten, wird der Einsatz von Baustoffen, Maschinen und Betriebsmitteln nach dem ökologischen Fußabdruck bewertet.

 

Bild2
gbs_neu_pixel_295